Systemische Familientherapie

Systemische Familientherapie ist ein psychotherapeutisches Verfahren, dessen Schwerpunkt auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen, insbesondere auf Interaktionen zwischen Mitgliedern der Familie und deren sozialer Umwelt liegt.

Jeder Mensch existiert nicht nur als Individuum, sondern auch in verschiedenen sozialen Kontexten wie Familie, Beruf, Freundeskreis etc. Diese unterschiedlichen Systeme haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf uns, weshalb diese im Rahmen der Therapie ihre Berücksichtigung finden.

Zielgruppe:

Ich arbeite derzeit hauptsächlich mit Erwachsenen, als auch Kindern und Jugendlichen, arbeite aber auch gerne mit Paaren. Meiner Tätigkeit im SPZ Leopoldsgasse habe ich es zu verdanken, dass ich auch Erfahrungen in der therapeutischen Arbeit mit Menschen mit Lernbehinderungen sammeln durfte.

Setting:

Ich arbeite im Einzelsetting, aber auch mit Paaren und ganzen Familien. Meine Klientinnen und Klienten haben auch die Möglichkeit, im Bedarfsfall für einzelne Stunden wichtige Bezugspersonen in die Therapie mitzunehmen.

Kosten:

Die Kosten orientieren sich an den Empfehlungen des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie.

Bei Vorliegen einer krankheitswertigen Störung haben Sie die Möglichkeit, sich einen Teil der Kosten von der für Sie zuständigen Krankenkasse refundieren zu lassen. Die dazu notwendigen Unterlagen stelle ich Ihnen natürlich zur Verfügung.

Höhe der Refundierungen:

WGKK, NÖGKK, KFA: 28 Euro

BVA: 40 Euro

Mit der VAEB ist in Wien eine Direktverrechnung möglich. Ihnen entsteht ein Selbstbehalt von 10,60 Euro/Sitzung.

Im Rahmen meines Vertrages mit der Wiener Gesellschaft für psychotherapeutische Versorgung kann ich seit Ende Oktober 2017 ein begrenztes Kontingent an von der Krankenkasse finanzierten Therapieplätzen anbieten.

Systemische Familientherapie Puchsbaumgasse 53/1, 1100 Wien